Küstenforschung


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Zeppelin auf Wirbeljagd

360°-Film feiert Premiere in Hamburg

Im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane erleben Zuschauerinnen und Zuschauer die aufregende Suche eines Zeppelins nach Meereswirbeln aus der Perspektive eines internationalen Forscherteams im Planetarium

Im Sternensaal des Planetariums Hamburg konnten die Gäste der Premiere in die Wirbeljagd eintauchen. Foto: HZG / Jan-Rasmus Lippels

In der Fulldome-Show „Die Wirbeljagd“ begleitet das Publikum Meeresforscherinnen und -forscher bei ihrer aufwändigen Suche nach bislang unbekannten Wirbeln im Ozean. Weltweit erstmalig kam dafür im Juni 2016 ein Zeppelin zum Einsatz. Jetzt ist die einzigartige Expedition „Uhrwerk Ozean“ in einer 30-minütigen 360°-Produktion zu erleben. Gestern feierte der Film im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Planetarium Hamburg Weltpremiere, ab Mitte August läuft er im Programm. Weitere Aufführungen gibt es im Sommerprogramm des Mediendoms Kiel sowie ab Oktober in den Planetarien von Nürnberg, Flensburg und Berlin.

Rudolf Leisen, Leiter des Referats „System Erde“ im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Projektleiter des Wissenschaftsjahres 2016*17 Meere und Ozeane, ist begeistert: „Die Expedition ‚Uhrwerk Ozean‘ ist ein herausragendes Beispiel, wie man Forschung auf eindrucksvolle und spannende Weise auch für wissenschaftliche Laien kommunizieren kann. Das macht den Film ‚Die Wirbeljagd‘ zu einem Leuchtturmprojekt im aktuellen Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane.“

==> zur kompletten Pressemitteilung des HZG


Trailer: Die Wirbeljagd

Hier ist der Vorgeschmack auf den neuen 360° Film „Die Wirbeljagd“. Der Film selbst hat am 13. Juli 2017 Premiere im Planetarium Hamburg und wird ab August dort regelmäßig zu sehen sein. Weitere Informationen gibt es auf der Website Uhrwerk Ozean.

Trailer: Die Wirbeljagd

 

Auf dem youtube Kanal des HZG sind noch weitere tolle Clips zu sehen:

360° Wissenschaft – Trailer „Die Wirbeljagd -Expedition Uhrwerk Ozean“

360° Wissenschaft – Die Expedition

360° Wissenschaft – Die Küste


Kommendes Wochenende startet in Hannover

Logo der IdeenExpo 2017

die IdeenExpo 2017.  Vom 10. bis zum 18. Juni 2017 können sich interessierte Besucher dann auf dem Messegelände unter anderem auch von Arbeiten aus unserem Institut für Küstenforschung begeistern lassen. Der Eintritt ist frei.

Auf der IdeenExpo wird der Animationsfilm Uhrwerk Ozean in einer ca.70 Quadratmeter großen, aufblasbaren mobilen Medienkuppel gezeigt. Besucherinnen und Besucher können so in die Welt der Küstenforschung eintauchen.

Mit dabei ist ausserdem das neue Driftexponat des Instituts für Küstenforschung, das unter anderem die Frage beantwortet, was mit einer Flaschenpost passiert, nachdem man sie ins Wasser geworfen hat. Auf spielerische Art erfährt man im Exponat, welche Faktoren den Weg einer Flaschenpost beeinflussen, woher der Müll am Strand kommt und wieso ein solches Wissen zum Beispiel helfen kann, bei Ölunfällen im Meer richtig zu reagieren.

Wir wünschen allen Besuchern viel Spaß auf der IdeenExpo 2017. Besucht unser Institut vor Ort und schaut euch das Driftexponat und den Animationsfilm an. Es lohnt sich!


Sendung: „Meereswirbel – Mit Meeresforschern auf der Jagd“

Im Wissensmagazin „Xenius“ auf ARTE läuft heute eine Sendung über Meereswirbel und die Forschung, die dahinter steckt.

Screenshot Website Xenius/ARTE

Prof. Dr. Burkard Baschek, Institutsleiter des Institutsteils Operationelle Systeme, und seine Kollegen haben den Moderatoren der Sendung Xenius vor ein paar Wochen Rede und Antwort gestanden. Heute wird die 26-minütige Sendung Meereswirbel – Mit Meeresforschern auf der Jagd ausgestrahlt.

Sendezeit: 01.06.2017 um 17:10 Uhr auf ARTE

Meeresströme wie der Golfstrom beeinflussen maßgeblich das Klima der Erde. Würden sie kollabieren, wäre der Schaden für die Menschheit enorm. Eine entscheidende Rolle für die Stabilisierung des Golfstroms könnten riesige Wasserwirbel spielen. Mit Zeppelin, Flugzeug und Forschungsschiffen machen sich Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht in der Ostsee auf die Suche. (Quelle: Informationstext zur Sendung auf ARTE)


Uhrwerk Ozean in Berlin

News von Uhrwerk Ozean

Vom 08. Bis 10. Mai fand in Berlin die re:publica statt, eine der weltweit wichtigsten Konferenzen zu den Themen der digitalen Gesellschaft. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Institut für Küstenforschung und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht waren vor Ort, um den Trailer zum 360°-Film Uhrwerk Ozean in einem Mini-Planetarium und in Virtual Reality vorzustellen.

Im Rahmen der re:publica Konferenz fanden zum einen Vorträge, Diskussionsrunden und Workshops zu diversen Themen der digitalen Gesellschaft statt. Von virtuellen Realitäten über Social Media, digitaler Mobilität und Robotik bis hin zu politischen Inhalten war alles vertreten. Außerdem präsentierten sich verschiedenste Aussteller auf dem Gelände der Station Berlin in Kreuzberg. Dazu gehörte unter anderem auch das Wissenschaftsjahr 2016*17 „Meere und Ozeane“, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Auch im Mini-Planetarium konnten die Besucher das „Uhrwerk Ozean“ erfahren. Foto: HZG / Gesa Seidel

Das HZG hat den Trailer zum neuen 360°-Film „Die Wirbeljagd – Expedition Uhrwerk Ozean“ vorgestellt. Die Besucher konnten entweder mit Virtual Reality-Brillen in die Welt der Küstenforschung eintauchen oder in einem Mini-Planetarium stehen und sich umschauen. Zahlreiche Interessierte kamen an den Stand, um sich über die Forschung am HZG und die technische Umsetzung zu informieren.

Ein weiteres Highlight des HZG war der Vortrag von Prof. Burkard Baschek, Insitutsleiter Operationelle Systeme (KO), und Dr. Torsten Fischer, Pressesprecher des HZG. Sie berichteten in der Session „Uhrwerk Ozean – Grundlagenforschung, VR und Twitter-Trend“ über die Kampagne Uhrwerk Ozean und den neuen Film, der seine Premiere am 13. Juli im Planetarium in Hamburg feiert.


Ein Kommentar

Zehn Sonden

Foto: HZG / Martina Heineke

an einer Schleppkette waren auf dem letzten Freitagsfoto zu sehen. Genauer gesagt zehn Multi Parameter Speicher Sonden CTD 48M. Unsere Wissenschaftler nutzen die Sonden, um über ihre vier Eingangskanäle physikalische, chemische und optische Parameter im Wasser zu erfassen.

Im Mai 2015 waren die Sonden das erste Mal im Einsatz. Während der Expedition Uhrwerk Ozean in 2016 haben die kleinen CTDs, an einer Schleppkette befestigt, vom Schnellboot „Eddy“ und von der „Ludwig Prandtl“ aus wichtige Messdaten zur Temperatur, Leitfähigkeit, Sauerstoffkonzentration und zum Chlorophyllgehalt in unterschiedlichen Tiefen im Wasserkörper eines submesoskaligen Wirbels (bis zu 10 km Durchmesser) vor Bornholm gemessen.

Schleppkette im Wasser. Foto: Matthias Krüger

Das Experiment lieferte Erkenntnisse über die Temperaturunterschiede im Wirbel und die Menge an Energie, die im Wirbel vorhanden ist. Es wird vermutet, dass die Wirbel einen großen Einfluss auf die Zirkulation und die Nahrungskette im Meer haben. Was genau in den Wirbeln passiert, will das Forscherteam nun durch weitere Untersuchungen – unter anderem mit den Sonden – herausfinden.

Illustration zum Einsatz der Sonden an der Schleppkette als Teil der Expedition Uhrwerk Ozean. Quelle: HZG

 


Ein Kommentar

Die Premiere

News von Uhrwerk Ozean

Die Dreharbeiten für den 360°-Film sind abgeschlossen. Am 13. Juli feiert der neue Film Premiere im Planetarium Hamburg.

Die letzten Dreharbeiten zum 360°-Film sind abgeschlossen, es gibt eine erste Rohfassung – und noch jede Menge zu tun. Ein erster Trailer für „Die Wirbeljagd – Expedition Uhrwerk Ozean“ ist vom 8. bis 10. Mai 2017 schon auf der re:publica in Berlin zu sehen. Im Rahmen der Konferenz für digitale Medien stellen Prof. Dr. Burkard Baschek, Leiter der wissenschaftlichen Expedition Uhrwerk Ozean, sowie Dr. Torsten Fischer und Patrick Kalb-Rottmann aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit das crossmediale Projekt „Uhrwerk Ozean“ in einer Session vor.

Premiere des Films ist am Donnerstag, dem 13. Juli 2017, im Planetarium Hamburg.

Auch in Kiel wird die Fulldome-Realfilm-Produktion zu sehen sein: Auftaktveranstaltung dort ist am Mittwoch, dem 19. Juli 2017 im Mediendom der Fachhochschule Kiel. „Die Wirbeljagd“ wird dann im Sommerprogramm von vielen Planetarien deutschlandweit gezeigt. Der Film besteht aus realen Bildern von der Expedition der Küstenforscher – die Zuschauer können so in die Welt der Wirbeljagd eintauchen und selbst Teil der Expedition Uhrwerk Ozean werden.

Gefördert wird die Produktion des Helmholtz-Zentrums Geesthacht durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das HZG hat im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane die Ausschreibung für die Realisierung eines 30-minütigen Planetariumsfilms gewonnen.


Klappe! und Action: Neue Dreharbeiten in 360°

Uhrwerk Ozean-News 11.04.2017: Unter die Wasseroberfläche tauchen, mit einem Forschungszeppelin durch die Luft gleiten und mit Wissenschaftlern Daten sammeln – das geht ab Sommer 2017 mit dem neuen halbstündigen 360°-Film des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG).

Nach dem neunminütigen Fulldome-Animationsfilm „Uhrwerk Ozean“, der seit 2015 in Planetarien, auf Veranstaltungen und auf mobilen Endgeräten zu sehen ist, folgt nun ein Realfilm im Planetariums-Format. „Die Wirbeljagd – Expedition Uhrwerk Ozean“ feiert am 13. Juli 2017 Premiere im Planetarium Hamburg. Durch die Realbilder wird der Zuschauer selbst zum Teil der Expedition Uhrwerk Ozean, die 2016 in der Ostsee stattgefunden hat.

360°-Dreharbeiten auf der Ostsee. Foto: HZG / Gesa Seidel

In der vergangenen Woche sind Küstenforscher gemeinsam mit Produzenten und Kameraleuten von Schwarzseher sowie Forschungstauchern von submaris mit dem Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ auf die Ostsee gefahren, um die letzten Szenen aufzunehmen. Mit an Bord waren dutzende Kameras, die jede Perspektive eingefangen haben. Begleitet wurde die „Ludwig Prandtl“ vom Forschungsboot „Eddy“; außerdem kamen diverse Forschungsgeräte wie ein Glider, der ScanFish und die Schleppkette zum Einsatz. Der Großteil des Filmmaterials wurde schon während der Expedition im Sommer 2016 produziert.

 

Foto: HZG

Gefördert wird die Produktion des Helmholtz-Zentrums Geesthacht durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das HZG hatte im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane eine Ausschreibung für die Realisierung eines 30-minütigen Planetariumsfilms gewonnen.

Alles über das Projekt Uhrwerk Ozean auf uhrwerk-ozean.de.