Küstenforschung

Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich

Screenshot hzg.de

Pflanzen und ihre Blätter sind vermutlich maßgeblich daran beteiligt, dass menschengemachte Emissionen des schädlichen Quecksilbers abgefangen werden – das zeigt eine neue Studie in der Fachzeitschrift Nature Geoscience, an der Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) beteiligt sind.

Jedes Jahr werden durch industrielle Aktivitäten zwischen zwei- und dreitausend Tonnen Quecksilber in die Atmosphäre emittiert. Mit einer langen atmosphärischen Lebensdauer von etwa sechs Monaten verbreiten sich die Quecksilberemissionen über den Globus. Was in die Atmosphäre steigt, muss letztendlich wieder herabsinken – das gilt auch für Quecksilber. Es wurde lange angenommen, dass das atmosphärische Quecksilber hauptsächlich durch Regen und Schneefall in den Boden gelangt. Neuere experimentelle Feld- und Modellierungsstudien legen jedoch nahe, dass Pflanzenblätter direkt gasförmiges elementares Quecksilber aus der Atmosphäre aufnehmen. Im Herbst wird das Quecksilber in den Pflanzen durch den Abbau der Blätter in das darunterliegende Bodensystem übertragen. Die Bedeutung dieses alternativen Ablagerungsweges auf globaler Ebene wurde jedoch nie vollständig erfasst.

„Wir schätzen, dass die Vegetation jährlich die Hälfte aller weltweiten anthropogenen Quecksilberemissionen vorübergehend einlagern kann“, erklärt Co-Autor Dr. Ralf Ebinghaus, Umweltchemiker am HZG. Dr. Johannes Bieser, Umweltwissenschaftler am HZG und ebenfalls Co-Autor ergänzt: „Mit dieser Veröffentlichung ist jetzt ein Prozess in den Fokus gerückt, der vorher unterschätzt wurde.“ (Quelle: HZG News)

==>  zur kompletten HZG News

 

Jiskra, M., Sonke, J.E., Obrist, D., Bieser, J., Ebinghaus, R., Lund Myhre, C., Aspmo Pfaffhuber, K., Wängberg, I., Kyllönen, K., Worthy, D., Martin, L.G., Labuschagne, C., Mkololo, T., Ramonet, M., Magand, O., & Dommergue, A. (2018): A vegetation control on seasonal variations in global atmospheric mercury concentrations. Nature Geoscience, Volume 11, pages 244–250 (2018), doi:10.1038/s41561-018-0078-8

Abstract:

Anthropogenic mercury emissions are transported through the atmosphere as gaseous elemental mercury (Hg(0)) before they are deposited to Earth’s surface. Strong seasonality in atmospheric Hg(0) concentrations in the Northern Hemisphere has been explained by two factors: anthropogenic Hg(0) emissions are thought to peak in winter due to higher energy consumption, and atmospheric oxidation rates of Hg(0) are faster in summer. Oxidation-driven Hg(0) seasonality should be equally pronounced in the Southern Hemisphere, which is inconsistent with observations of constant year-round Hg(0) levels. Here, we assess the role of Hg(0) uptake by vegetation as an alternative mechanism for driving Hg(0) seasonality. We find that at terrestrial sites in the Northern Hemisphere, Hg(0) co-varies with CO2, which is known to exhibit a minimum in summer when CO2 is assimilated by vegetation. The amplitude of seasonal oscillations in the atmospheric Hg(0) concentration increases with latitude and is larger at inland terrestrial sites than coastal sites. Using satellite data, we find that the photosynthetic activity of vegetation correlates with Hg(0) levels at individual sites and across continents. We suggest that terrestrial vegetation acts as a global Hg(0) pump, which can contribute to seasonal variations of atmospheric Hg(0), and that decreasing Hg(0) levels in the Northern Hemisphere over the past 20 years can be partly attributed to increased terrestrial net primary production.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.