Küstenforschung

Ein Nesseltier

Foto: Ina Frings

war auf unserem letzten Freitagsfoto zu sehen. Es handelt sich um eine Ohrenqualle und sie „hört“ auf den klangvollen lateinischen Namen Aurelia aurita. Die Ohrenzeichnungen wiederum haben nichts mit einem Hörvermögen zu tun, es handelt sich um die Geschlechtsorgane. In diesem Fall bei weißer Zeichnung um ein Männchen. Können Ohrenquallen hören? Wahrscheinlich nicht in der Weise, wie wir uns das vorstellen. Doch sie haben Sinnesorgane und ein Nervensystem – aber kein Gehirn.

Foto: Ina Frings

Sie sind mehr als nur Glibber, das beschreibt auch der Artikel des BUND. Ein weiterer spannender Bericht über Quallen allgemein ist in der Mediathek der ARD auf planet wissen zu finden. Faszinierende Lebewesen, wenn man sie in ihrem Lebensraum beobachten kann, ohne mit ihnen direkt in Berührung zu kommen. Wobei die Ohrenqualle für den Menschen völlig ungefährlich ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.