Küstenforschung

Strömungsberechnung

der Elbe bei Lauenburg. Die Wissenschaftler aus der Abteilung Radarhydrographie gehen dazu einen ungewöhnlichen Weg: Sie nutzen eine Drohne. Diese überfliegt die Elbe in einer gewählten Fläche von 300 x 160 Metern. Durch eine Unterteilung der abgefilmten Fläche in quadratische Teile ist es möglich, die Oberflächenströmung anhand der Bestimmung von Länge und Periode der Wellen zu berechnen. Das ist die vereinfachte Version der Beschreibung. In Wirklichkeit ist es natürlich komplizierter und wie es funktioniert, das werden wir zu einem späteren Zeitpunkt ausführlicher erklären.

Hier gibt es ein kleines Video auf der HZG facebook Seite:

Screenshot facebook HZG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.