Küstenforschung

Warten, dass der Wind nachlässt

Beitrag von Hanna Joerss, Doktorandin in der Abteilung Umweltchemie

Probennahmekampagne zur Untersuchung von organischen Schadstoffen in der Nordsee

Vom 6. bis 12.6. konnten wir als Abteilung „Umweltchemie“ das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ für eine Probennahmekampagne in der Deutschen Bucht nutzen. Dabei sollten Wasser- und Sedimentproben genommen werden, um sie auf organische Schadstoffe zu untersuchen.

Für die Mehrzahl von uns war es die erste Kampagne, sodass wir nach der aufwendigen Planung und Organisation im Vorfeld sehr gespannt darauf waren, was uns erwartet. Geplant waren insgesamt 39 Stationen – zunächst die Elbe entlang von Oortkaten nach Cuxhaven und dann in der Deutschen Bucht auf der Route Cuxhaven-Norderney-Helgoland-Büsum-Glückstadt. An Bord waren Heiko und Detlef als Besatzung und wir in der Regel zu dritt als Team unserer Abteilung.

Der erste Tag von Oortkaten nach Cuxhaven lief wie geplant und wir konnten die Abläufe bei der Probennahme einspielen. An den einzelnen Stationen nahm zunächst einer von uns eine Wasserprobe, indem ein Schöpfer mit einer eingespannten Flasche ins Wasser gelassen wurde. Gleichzeitig wurden über die FerryBox Temperatur, pH-Wert, Salinität, Leitfähigkeit und Trübung erfasst. Anschließend erfolgte die Sedimentprobennahme mit dem Kastengreifer. Dabei steuerte Detlef den Kran, der den Kastengreifer vom Schiff ins Wasser befördert, und zwei von uns stabilisierten den Greifer und entnahmen den Kasten mit der Sedimentprobe.

Zur Dokumentation der Probenahme testeten wir eine neue App, über die die Daten direkt in die interne Datenbank übertragen werden können.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Cuxhaven aus ging es zunächst nicht weiter, da Wind und Wellen zu stark waren, um mit der „Ludwig Prandtl“ den Hafen zu verlassen. Das hieß umplanen, Unterkünfte an den nächsten Etappenzielen umbuchen und warten. Am dritten Morgen nach der Ankunft in Cuxhaven hatten sich Wetter und See zum Glück wieder so beruhigt, dass wir die Kampagne fortsetzen konnten. Die guten Wetterbedingungen hielten sich auch an den nächsten Tagen und wir konnten letztendlich doch fast alle geplanten Stationen anfahren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Proben wurden während der Kampagne im Laborcontainer gekühlt bzw. eingefroren und im Anschluss zum HZG transportiert, wo sie gerade im Labor analysiert werden. Im Fokus steht dabei die Untersuchung der Proben auf per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFASs).

Bei PFASs handelt es sich um eine Gruppe organischer Verbindungen, die gleichzeitig wasser-, fett- und schmutzabweisend sind. Zudem weisen sie eine hohe chemische und thermische Stabilität auf. Aufgrund dieser besonderen Eigenschaften werden die Substanzen vielfältig eingesetzt. Im Alltag begegnen sie uns zum Beispiel in Outdoor-Bekleidung, in der Anti-Haft-Beschichtung von Pfannen und in Lebensmittelverpackungen wie Coffee-To-Go-Bechern oder Popcorn-Tüten.

(Fotos: HZG/Hanna Joerss, HZG/Celia Bento)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.