Küstenforschung

Heute in Sassnitz!

12:00 bis 18:00 Uhr Open Ship im Stadthafen Sassnitz

Willkommen an Bord unseres Forschungsschiffs „Ludwig Prandtl“! Hier präsentieren Wissenschaftler ihre aktuellen Forschungsarbeiten, ausgesuchte Themen reichen vom Klimawandel über Schiffsemissionen bis hin zu einem vernetzten Messsystem. Erfahren Sie etwas über Messgeräte und -methoden, prüfen Sie selbst den Trübungsgrad der Ostsee vor Ort und fragen Sie die Schiffsbesatzung, welche unterschiedlichen Einsätze das Forschungsschiff fährt. Oder Sie fachsimpeln mit den Forschern über Wasserströmungen und Verdriftungen und haben die Möglichkeit, eine Flaschenpost zu basteln. Beim Vogelquiz auf dem Peildeck können Sie Ihr Wissen über Seevögel testen. Und es gibt noch jede Menge mehr zu entdecken und zu erforschen!

Foto: HZG / Ina Frings

19:00 – 21:00 Uhr im Fischerei- und Hafenmuseum

Am Abend bieten wir in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern ebenfalls eine interessante Veranstaltung an. Sie sind eingeladen, nach den Vorträgen mit den Fachleuten das Gespräch aufzunehmen und Fragen zu stellen. Hier bekommen Sie fundierte Antworten aus erster Hand!

Die Ostsee in den letzten 10.000 Jahren: eine Klimageschichte

Die letzte globale Eiszeit auf der Erde hatte auch einen starken Einfluss auf die Entwicklung der europäischen Landschaft. Insbesondere die Eispanzer über Skandinavien und Nordasien hinterließen deutliche Spuren in der Ostseeregion, die sich langsam zu einem klimatisch gemäßigten Lebensraum herauskristallisierte. Der Vortrag gibt einen kurzen Einblick in die Treiber, die das regionale Klima bestimmen, und in die Methoden, um diese zu verstehen und vorzuhersagen.

Dr. Eduardo Zorita, Institut für Küstenforschung, Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Wasser – Rügens Geburtshelfer, Gestalter und letzter Wegbereiter

Es klingt pessimistisch und doch ist es real. Die Insel Rügen gibt es nicht ewig. Vor mindestens 68 Millionen Jahren ist ihr Untergrund, die Kreide, im Meer gebildet worden, im Pleistozän wurde sie aus dem Untergrund gehoben. Vor etwa 17600 Jahren hat sie das nordische Gletschereis mit den darüber liegenden Ablagerungen verfaltet und so Rügens Grundstruktur „modelliert“. Die Ostsee hat nach der Weichseleiszeit aus einzelnen Inseln ein Ganzes gemacht und Niederschlagswasser und die Ostsee sorgen heute für eine ständige Erosion, wodurch die touristisch so wichtigen Nehrungen erhalten werden. Doch in ferner Zeit gibt es Rügen nicht mehr. Die Insel wird ins Meer zurückkehren.

Manfred Kutscher, Kreidemuseum Sassnitz-Gummanz

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

Foto: HZG / Ina Frings

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.