Küstenforschung

Sturm im Wasserglas?

Foto: HZG / Ina Frings

Nein, ein Orkan im Wassereimer war unser letztes Freitagsfoto! Nicht digital, sondern real. Wir haben in den Eimer gepustet, mit den Händen gewaltige Wellen erzeugt, so dass die Gischt die aufgewühlte See durchzog. Und Einiges zum Kentern und Untergehen gebracht … Flaschen versenken. Und um die Frage aus unserem Freitagsrätsel zu beantworten: In der Natur ist dazu ein Orkan mit Windstärke von 12 bft (Beaufort) nötig, um eine außergewöhnlich schwere See zu verursachen.

Diese Simulation hatte natürlich einen bestimmten Grund: Wir haben die Flaschen gesäubert und von den Etiketten befreit. Denn sie werden noch eine wichtige Funktion übernehmen in den kommenden Tagen:

Poster: HZG / Ina Frings

Unsere Tour Forschung vor Anker startet morgen in Sassnitz auf Rügen. Die „Ludwig Prandtl“ liegt bereits im Hafen.

Grafik: HZG / Bianca Seth

Wer uns im Blog auf der Tour begleiten möchte, findet alle Beiträge zusammenhängend in der Kategorie: Forschung vor Anker 2017

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.