Küstenforschung

Herzlichen Glückwunsch! / Congratulations!

Maria Pyrina hat am letzten Freitag ihre Dissertation mit dem Titel North Atlantic Ocean decadal variability over the past millennium from climate model simulations and proxy based reconstructions erfolgreich verteidigt.

Das Hauptergebnis von Marias Arbeit bezieht sich auf die Rekonstruktion der Nordatlantischen Klimaschwankungen während der letzten 1000 Jahre. Die Ergebnisse basieren auf der jährlich aufgelösten Muschel Arctica islandica. Die Analysen zeigten, dass zwei der Fundorte von Arctica islandica ein überregionales Klimasignal repräsentieren, welches das gesamte ostatlantische Becken abdeckt (Pyrina et al., Clim Dyn (2017), doi: 10.1007/s00382-017-3536-x). Dies ist ein sehr wichtiges Ergebnis, welches aus dem marinen Proxy Arctica islandica abgeleitet werden kann. Zusätzlich hat Maria verschiedene statistische Methoden analysiert, welche angewendet werden, um großskalige Felder von Meeresoberflächentemperaturen basierend auf dem Netzwerk der Fundorte von Arctica islandica zu rekonstruieren (Pyrina et al., Clim. Past Discuss (2017), doi:10.5194/cp-2017-61). Die Überprüfung von statistischen Methoden ist ein wichtiger methodischer Schritt, da die Qualität von Klimarekonstruktionen zu einem Großteil von der angewandten statistischen Methode abhängt.

Last Friday Maria Pyrina successfully defended her doctor’s thesis North Atlantic Ocean decadal variability over the past millennium from climate model simulations and proxy based reconstructions.

One of the most important findings of Marias work relates to the reconstruction of North Atlantic climate variability during the last millennium, on the basis of annually resolved marine proxy data from the bivalve mollusk Arctica islandica. Two of the locations where Arctica islandica is collected are found to contain a broad climatic signal of the eastern Atlantic basin (Pyrina et al., Clim Dyn (2017), doi: 10.1007/s00382-017-3536-x). That is a valuable finding regarding the information that can be extracted by Arctica’s proxy records. Additionally, she assessed different statistical methods that can be applied for the reconstruction of large scale sea surface temperature patterns based on the network of Arctica islandica (Pyrina et al., Clim. Past Discuss (2017), doi:10.5194/cp-2017-61). The assessment of statistical methods is an important methodological step, as the quality of past climate reconstructions largely depends on the statistical method applied.

(Text: Sebastian Wagner, Photos: Sabine Billerbeck)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.