Küstenforschung

Zusammenführung

des alten Gebäudes 14 mit dem Neubau 14a. Sie bekommen einen gemeinsamen Eingangsbereich.

Das gewohnte Bild im alten Treppenhaus änderte sich. Was zunächst wie eine konspirative Absprache erschien, entpuppte sich als Vorbote durchgreifender Änderungsmaßnahmen. Da wurde im Hochparterre Geschoss doch tatsächlich eine Reihe Mauersteine verlegt. Im ersten Geschoss wurden Stützträger gesetzt und das Mauerwerk freigelegt.

Einige Tage später sah es so aus: Der bisherige Eingang im Hochparterre-Geschoss war komplett zugemauert und im ersten Geschoss war das große Fenster herausgestemmt und durch Folie ersetzt worden. Deshalb also die Absperrmarkierung, damit sich niemand zu weit aus dem nicht vorhandenen Fenster lehnt … Aber ein wenig Luftzufuhr kann ja nicht schaden.

Nach all diesen vorbereitenden Maßnahmen wird das Treppenhaus im Südteil des Gebäudes 14 komplett abgerissen, um der Zusammenführung mit dem Neubau 14a eine gemeinsame Basis für einen künftigen Eingangsbereich zu geben.

(Fotos: HZG / Ina Frings)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.