Küstenforschung

Klappe! und Action: Neue Dreharbeiten in 360°

Uhrwerk Ozean-News 11.04.2017: Unter die Wasseroberfläche tauchen, mit einem Forschungszeppelin durch die Luft gleiten und mit Wissenschaftlern Daten sammeln – das geht ab Sommer 2017 mit dem neuen halbstündigen 360°-Film des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG).

Nach dem neunminütigen Fulldome-Animationsfilm „Uhrwerk Ozean“, der seit 2015 in Planetarien, auf Veranstaltungen und auf mobilen Endgeräten zu sehen ist, folgt nun ein Realfilm im Planetariums-Format. „Die Wirbeljagd – Expedition Uhrwerk Ozean“ feiert am 13. Juli 2017 Premiere im Planetarium Hamburg. Durch die Realbilder wird der Zuschauer selbst zum Teil der Expedition Uhrwerk Ozean, die 2016 in der Ostsee stattgefunden hat.

360°-Dreharbeiten auf der Ostsee. Foto: HZG / Gesa Seidel

In der vergangenen Woche sind Küstenforscher gemeinsam mit Produzenten und Kameraleuten von Schwarzseher sowie Forschungstauchern von submaris mit dem Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ auf die Ostsee gefahren, um die letzten Szenen aufzunehmen. Mit an Bord waren dutzende Kameras, die jede Perspektive eingefangen haben. Begleitet wurde die „Ludwig Prandtl“ vom Forschungsboot „Eddy“; außerdem kamen diverse Forschungsgeräte wie ein Glider, der ScanFish und die Schleppkette zum Einsatz. Der Großteil des Filmmaterials wurde schon während der Expedition im Sommer 2016 produziert.

 

Foto: HZG

Gefördert wird die Produktion des Helmholtz-Zentrums Geesthacht durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das HZG hatte im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane eine Ausschreibung für die Realisierung eines 30-minütigen Planetariumsfilms gewonnen.

Alles über das Projekt Uhrwerk Ozean auf uhrwerk-ozean.de.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.