Küstenforschung

Forschung vor Anker 2017

Ein Kommentar

Die Vorbereitungen für die diesjährige Tour laufen bereits. Die Daten stehen fest: 3. – 7. Juli 2017. Doch wohin führt uns die Tour? Durch die Ostsee, mit Stationen in Sassnitz auf der Insel Rügen, Barth im Bodden an der Halbinsel Fischland-Darß und Timmendorf auf der Insel Poel.

Das will natürlich gut geplant und organisiert werden. So sind Sabine Billerbeck, Prof. Dr. Hans von Storch und Kapitän Helmut Bornhöft vor Ort gewesen und haben mit Kooperationspartnern und Hafenmeistern gesprochen. Wo wird der Liegeplatz im Hafen für die „Ludwig Prandtl“ sein? Welche Aktionen können wir in Kooperation mit örtlichen Partnern anbieten? Welche Veranstaltungsorte kommen für die abendlichen Vorträge infrage? Das alles muss im Vorfeld geklärt werden, lange bevor die Tour überhaupt startet.

Zu den Liegeplätzen können wir schon einige Fotos zeigen. Hier haben wir den Hafen von Sassnitz, der reichlich Platz bietet:

Auch in Barth sind genügend Liegeplätze vorhanden, einer davon ist bereits für die „Ludwig Prandtl“ im Juli reserviert:

Im Hafen von Timmendorf auf der Insel Poel gibt es sogar eine Besonderheit: Vor dem Büro des Hafenmeisters stehen Schautafeln, die auf ein ehemaliges gemeinsames Projekt der Landesarchäologie Mecklenburg-Vorpommern und dem HZG (damals GKSS) hinweisen. Da wurde die „Ludwig Prandtl“ mit ihrem Fächerlot (s. Multibeam-Echolote) zur Unterstützung hinzugezogen.

Eine tolle Route für unsere diesjährige Tour „Forschung vor Anker 2017“! Die Einzelheiten werden wir noch bekanntgeben. Alle Blogbeiträge findet man zusammenhängend in der neu eingerichteten Kategorie Forschung vor Anker.

(Fotos: HZG / Sabine Billerbeck)

Ein Kommentar zu “Forschung vor Anker 2017

  1. Pingback: Auf nach Timbuktu | Küstenforschung