Küstenforschung

Landgang

Beitrag von Volker Dzaak, Leiter der Abteilung Institutslogistik und -organisation

Unsere beiden Forschungsschiffe „Ludwig Prandtl“ und „Storch“ sind derzeit nicht im Wasser. Beide Schiffe sind auf dem Gelände der Werft „Marine Brandt Service“ in Hamburg Oortkaten „trockengestellt“, wie es in der Werftsprache heißt. Die „Storch“ wird im Winter immer an Land gestellt, um den Aluminiumrumpf vor Eisgang zu schützen. Bei der „Ludwig Prandtl“ ist in diesem Jahr die Schiffsuntersuchung „Grosse Klasse“ fällig. Die Prüfung wird von der BG Verkehr und dem DNV-GL (Klassifikationsgesellschaft) ausgeführt.

Darüber hinaus prüft die Schiffsuntersuchungskommission Koblenz die Binnenschiffzulassung. Die „Ludwig Prandtl“ darf auch Binnenschifffahrtsstraßen befahren. Die Klassenabnahme findet im Mai statt. Wir konnten jedoch eine Reihe von Prüfungen (Unterwasserschiff, Tankanlagen, SUK) vorverlegen, weil wir auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches und vielfältiges Messprogramm haben, wie dem Einsatzplan zu entnehmen ist.

(Fotos: HZG / Volker Dzaak)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.