Küstenforschung

Moleküle tragen keine Nationalfarbe

090217

Screenshot Website SWR1

Diese Aussage trifft Prof. Dr. Hans von Storch in einem Gespräch mit der Moderatorin Nicole Köster. Sie hat ihn für den Sender SWR1 in der Reihe „SWR1 Leute“ interviewt. Es geht um den Klimawandel, und im Gespräch werden viele Facetten aufgezeigt. Die obige Aussage bezieht sich darauf, dass Treibhausgase nicht nur regional wirken, sondern einen globalen Einfluss haben.

Sind Wetterextreme pauschal ein Zeichen des fortschreitenden Klimawandels? Welche Bedeutung hat der Küstenschutz? Wie unterscheiden sich Küstenschutz-Maßnahmen, z.B. in Hamburg und Bangladesh? Werden andere ideologische Themen auf den Klimawandel aufgesattelt?

Darüber hinaus erhält man private Einblicke in sein Leben. Was hält Prof. Hans von Storch vom 100-jährigen Kalender und von Bauernregeln? Muss er um sein Ferienhaus in Dänemark fürchten, das nah an der Küste steht? Wie ist der zweite Hauptsatz der Thermodynamik in dem von ihm importierten Donaldismus zu verstehen? Mit einem anschaulichen Beispiel zur Aussage „von allein wird nichts ordentlich“.

Das Interwiew gibt es in zwei Versionen:

==> zum Video bei SWR1

==> zum Podcast bei SWR1

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.