Küstenforschung

Baltic Earth auf der AGU 2016

Beitrag von Dr. Marcus Reckermann, Leiter des Baltic Earth Sekretariats am Helmholtz-Zentrum Geesthacht

In dieser Woche findet das AGU (American Geophysical Union) Fall Meeting statt, das alljährlich über 20.000 Wissenschaftler aus aller Welt nach San Francisco lockt, um sich über ihre Forschung auszutauschen.

Am ersten Tag gab es eine Session zum Thema „Determining Matured Science: Utility, Cases, and Formats“, zu der Dr. Hans von Storch eingeladen hatte. Dabei ging es um die Frage, wie wissenschaftlicher Fortschritt am besten eingeschätzt und verfügbar gemacht werden kann. Auch Dr. Marcus Reckermann vom Internationalen Baltic Earth Sekretariat des HZG gab einen Vortrag zu den am HZG koordinierten Klimaberichten am Beispiel des Ostseeklimaberichtes BACC.

Die AGU lockt jedes Jahr mehr als 20.000 Wissenschaftler aus aller Welt nach San Francisco. Foto: HZG / Marcus Reckermann

Jedes Jahr kommen mehr als 20.000 Wissenschaftler aus aller Welt nach San Francisco, um sich auf dem AGU Fall Meeting über ihre Forschung auszutauschen. Foto: HZG / Marcus Reckermann

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion wurde insbesondere der Begriff „mature science“ diskutiert; also der Stand der Forschung, der vorläufig als gesichert angesehen werden kann und der z.B. als Basis für politische Entscheidungen dienen kann. Als Beispiele für die Erarbeitung und Dokumentation dieses vorläufigen Wissens wurden unter anderem die globalen Klimaberichte des IPCC sowie die regionalen Klimaberichte nach dem Muster von BACC diskutiert.

Die Präsentationen der Session sowie die anschließende Podiumdiskussion können auch nachträglich online unter AGUOnDemand.agu.org verfolgt werden. Dort einfach nach „Union session U 14a“ suchen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.