Küstenforschung

Qindao, Shandong, Bejing und Shanghai

Beitrag von Prof. Dr. Corinna Schrum, Institutsleiterin Systemanalyse und Modellierung

Auf Einladung des Helmholtz-Präsidenten Prof. Dr. Wiestler bin ich gerade als Teil einer Delegation aus Vertretern der 18 Helmholtz-Zentren in China unterwegs. Ziel der Reise ist es, bereits bestehenden Forschungs-Kooperationen sowie mögliche neue Aktivitäten mit Potenzial zur Zusammenarbeit kennenzulernen und mit den chinesischen Partnern zu diskutieren. Auf dem Plan stehen verschiedene Stationen in Qindao, Shandong, Bejing und Shanghai.

Am Samstag Abend wurde die Delegation vom IOCAS (Institute of Oceanology Chinese Academy of Sciences) und dem Yantai Institute for Coastal Zone Research (CAS) zu einem Gespräch mit anschließendem Arbeitsessen eingeladen, auf dem besonders die Zusammenarbeit mit der Institut für Küstenforschung hervorgehoben wurde.

Am Sonntag und Montag hatte die Delegation Gelegenheit, weitere Meeresforschungsinstitutionen in Qingdao kennenzulernen. Qingdao hat sich dabei als ein Zentrum für Meeresforschung mit großen Ambitionen präsentiert. Besonders beeindruckt hat das Zukunftskonzept für das in 2013 neu gegründete Nationale Zentrum für Meeresforschung QNML (Qingdao National Labortory for Marine Science and Technology), das von den Meeresforschungsinstitutionen in Qingdao getragen wird (u.a. sind unsere Kooperationspartner Ocean University China (OUC) und IOCAS Mitglieder des QNML) und durch das Ministry of Science and Technology (MOST), der Shandong Provinz und der Stadt Qingdao finanziert wurde.

Hier werden künftig eine Vielzahl von Forschungsaktivitäten realisiert werden, in denen die Zusammenarbeit mit hochrangigen internationalen Partnern zB. in Joint Labs geplant ist. Am Sonntag hatte die Delegation die Gelegenheit den gerade fertiggestellten Western Campus der QNML mit seinen vielen neuen Gebäuden kennenzulernen und sich über das Zukunftskonzept und die Erfolge in der Forschung zu informieren . Ein zweiter Teil, der Eastern Campus ist gegenwärtig noch im Bau. Nach seiner Fertigstellung wird QNML sich über eine Fläche von 42,7 Hektar erstrecken und über 150000 m2 verfügen. Das Investitionsvolumen beträgt über zwei Millarden Yuan (ca 270 Millionen Euro).

img_2119

Ein Modell des gerade fertig gestellten Western Campus der QNML

img_2108

Die Delegation informiert sich vor Ort über das Zukunftskonzept und die Erfolge in der Forschung des QNML.

 

 

 

 

 

 

 

Ein Besuch bei der OUC am Montag rundete das Besuchsprogramm bei der Meeresforschung in Qingdao/Shandong ab. Auch hier wurde die erfolgreiche Kooperation mit deutschen Meeres- und Küstenforschungszentren (GEOMAR, AWI und HZG) besonders hervorgehoben und das Interesse der Fortführung und dem Ausbau ausgedrückt.

Am Sonntag  konnte die Delegation dann noch ein weiteres Großprojekt in der Shandong Provinz besichtigen, die Shandong University, Jinan, Lixia. Bereits fertiggestellt und in Betrieb genommen wurde der erste Bauabschnitt des neuen Campus und ca 2600 Wohnungen für die Fakultätsmitglieder und die ersten 1000 Studenten wurden in diesem Jahr akzeptiert. Weitere Bauabschnitte sind gegenwärtig im Bau und werden in den nächsten Jahren fertiggestellt (ein Modell der Anlage ist in Abbildung 2 zu sehen). Die Universität wird dann 25000 Studenten aufnehmen können.

Modell der Shandong Universität

Modell der Shandong Universität

Modell der 2600 Wohungen für Fakultätsmitglieder

Modell der 2600 Wohungen für Fakultätsmitglieder

 

 

 

 

 

Am Sonntag nahm die Delegation dann auch an der Eröffnung des Helmholtz Institute of Biotechnology an der Shandong Universität teil. Am Montag stand dann ein Besuch bei der Ocean University in Qingdao und die Vorstellung des Chinesisch-Deutschen Ozean-Zentrums für Forschung und Ausbildung auf dem Programm.

In Peking standen ein Symposium sowie der Besuch des Institutes for High Energy Physics und Technologiezentrum auf dem Programm. Heute geht die Reise weiter nach Shanghai. In Shanghai werden unter anderem die Shanghai Photon Source, der Zhangjiang Science Park und die Tonji Universität besucht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.