Küstenforschung

Workshop mit der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in Geesthacht

Beitrag von Dr. Jana Friedrich, Volker Dzaak und Christiane Hagemann

Die BfG und HZG sind Partner in der neuen europäischen Forschungsinfrastrukturinitiative „DANUBIUS-RI – The International Centre for Advanced Studies on River-Sea Systems“. Der Gewässerforschung in Europa fehlt es bisher an der Verbindung zwischen Fluss- und Meeresforschung, der wissenschaftlichen Untersuchung des Gesamtsystems von Flusseinzugsgebieten, Übergangsgewässern wie Ästuaren und Deltas und dem Meer. Es ist das Ziel von DANUBIUS-RI, diese Lücke zwischen terrestrischer und mariner Gewässerforschung zu schließen. Deshalb wird DANUBIUS-RI als langfristige europäische Großforschungsinfrastruktur aufgebaut.

Auf dem Workshop wurde intensiv beraten, wie neue Partner, die auch an der Elbe tätig sind, gewonnen werden können und wie die wissenschaftliche Zusammenarbeit in den kommenden Jahren speziell in der Tideelbe, dem Ästuar der Elbe und der Deutschen Bucht gestaltet werden kann. Für die konkrete Zusammenarbeit von BfG und HZG kristallisierten sich dabei folgende Themen heraus: Erfassung von Problem- und Schadstoffen, Stoffdynamik sowie der Sauerstoff- und Nährstoffkreislauf. Zu den einzelnen Themen wurden Arbeitsgruppen gebildet, die in den kommenden Wochen mit der Arbeit beginnen werden. Die Zusammenarbeit von BfG und HZG wird in einem Kooperationsvertrag verankert.

040416

„DANUBIUS-RI in Sicht“ Foto: HZG/Christiane Hagemann

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.