Küstenforschung

Zur Sicherheit

muss während der Bauarbeiten ein Mitarbeiter eines Kampfmittelräumdienstes einen Blick auf die Aktivitäten haben, besonders wenn es um Aushubarbeiten und Verladung des Erdreichs geht. Das war der junge Mann, den wir in unserem letzten Freitagsfoto vorgestellt haben.

Der Krümmel – wie das Geesthang-Gelände zwischen den Ortsteilen Grünhof-Tesperhude und Krümmel genannt wird – hat eine hochexplosive Geschichte. Lange vor den beiden Weltkriegen hat der schwedische Chemiker und Erfinder Alfred Nobel hier seine Dynamitfabrik Krümmel außerhalb von Schweden gebaut. Ebenso wurde diese Fabrik zu Zeiten der Kriege als Produktionsstätte genutzt. Im zweiten Weltkrieg haben die Engländer am 7. April 1945 einen schweren Luftangriff auf die Dynamitfabrik Krümmel geflogen, bei dem über dem Krümmler Werk ca. 1.000 Bomben abgeworfen wurden.

Vom 15. Mai 1951 bis 30. September 1952 säuberte der Munitionsräumdienst des Landes Schleswig-Holstein das Werksgelände von Sprengstoff und Chemikalien. Trotzdem kann nicht mit absoluter Sicherheit ausgeschlossen werden, dass immer noch Reste vorhanden sind. Deshalb zieht man bei Bauarbeiten im eigenen Interesse Spezialisten hinzu.

alle Fotos: HZG / Ina Frings

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.