Küstenforschung

Uhrwerk Ozean auf der Fulldome-Messe in den USA

IMERSA_denver_USA_dome-messe_programm_titelbild_logoDas crossmediale Projekt Uhrwerk Ozean (englisch: Clockwork Ocean) wandert über den „großen Teich“: Die Erforschung der kleinen Meereswirbel als 360 Grad-Projektion wird auf der IMERSA 2016 einem breiten Publikum vorgestellt. Die Messe für Fulldome- und Virtual Reality (VR)-Präsentationen startet am heutigen Mittwoch in Denver/Colorado (USA). Damit hält die Küsten- und Meeresforschung des HZG Einzug in Bereiche, in denen bisher häufig Spiele- und Freizeitanwendungen zu finden waren.

Die jährliche Messe IMERSA (Immersive Media Entertainment, Resarch, Science and Arts) findet bereits zum siebten Mal statt. Sie dient dem Austausch zwischen Unternehmen und der Medienindustrie, insbesondere den Bereichen, die sich auf VR und/oder Fulldome-Darstellungen spezialisiert haben. Neuigkeiten der Branche werden im Rahmen von Workshops, Networking und Veranstaltungen ausgetauscht. Das vollständige Programm ist hier verfügbar.

IMERSA_denver_USA_dome-messe_programm_filminfo

Auszug aus dem IMERSA-Programm mit den Filmen, die vor Ort vorgestellt werden. (Quelle: Screenshot Programmheft IMERSA)

Die Arbeit der Wissenschaftler am Institut für Küstenforschung wird im Rahmen von Uhrwerk Ozean erstmals im Rahmen neuester technischer Möglichkeiten vorgestellt. In einer 9-minütigen animierten Fulldome-Produktion taucht der Betrachter an Fischen und Quallen vorbei, erlebt den Einsatz eines Forschungszeppelins und verfolgt Wissenschaftler bei ihrer Jagd nach den Wirbeln. In Kombination mit einem dreidimensionalen Sound wird die Welt der Forscher erlebbar.

HP_titel_screenshotAuf der offiziellen Uhrwerk Ozean-Homepage finden sich viele weitere Details zum Projekt, den wissenschaftlichen Inhalten sowie neuesten Infos zur Submesoskaligen Expedition (SubEx), der geplanten Forschungsexpedition im Gebiet der Ostsee, die in diesem Sommer stattfindet.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.