Küstenforschung

Was sind PFASs?

posted by Franziska Heydebreck, Abteilung "Umweltchemie"

PFASs ist eine Abkürzung und steht für per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen. PFASs sind anthropogene Schadstoffe, die aufgrund ihrer wasser-, öl-, und schmutzabweisenden Eigenschaften in zahlreichen Verbraucherprodukten Anwendung finden. So werden PFASs beispielsweise bei der Herstellung von Outdoor- und Arbeitskleidung, Feuerlöschschäumen oder Lebensmittelverpackungen verwendet. PFASs können bei ihrer Herstellung oder bei der Herstellung von Verbraucherprodukten in die Umwelt gelangen. Des Weiteren können sie während des Gebrauchs oder der Entsorgung von Verbraucherprodukten freigesetzt werden. PFASs sind besorgniserregende Chemikalien, da sie in der Umwelt nicht abgebaut werden, sich in Organismen und entlang der Nahrungskette anreichern, toxisch wirken und mittlerweile ubiquitär verbreitet sind.

Aufgrund von aufkommenden Beschränkungen in Europa, wird die Produktion dieser Substanzen in weniger regulierte Länder wie China ausgelagert. Zusätzlich wird die Produktion umgestellt auf strukturähnliche fluorierte Alternativsubstanzen, die vermeintlich geringere toxische und bioakkumulierende Eigenschaften aufweisen sollen.

Zwischen 2013 und 2015 haben wir mehrere Probenahmekampagnen durchgeführt, um die aktuelle PFASs-Belastung in Küstengewässern in Deutschland, den Niederlanden und China aufzuzeigen und Quellen für Einträge dieser Substanzen in die Umwelt zu identifizieren.Zwischen den Untersuchungsgebieten gab es weitreichende Unterschiede. Im chinesischen Fluss Xiaoqing, der in die Bohai Sea mündet, haben wir Schadstoffkonzentrationen, die bis zu 4 Größenordnungen höher waren als im Rhein und im Rhein-Maas-Delta, beobachtet. Diese Konzentrationsunterschiede könnten sowohl auf höhere Produktionsvolumina als auch auf einen geringeren technologischen Standard bei der Abwasserbehandlung zurückgeführt werden.

Im Rhein-Maas-Delta und in der Nordsee haben wir einen neuartigen fluorierten Ersatzstoff gefunden. Basierend auf den Erkenntnissen, dass PFASs besorgniserregende Eigenschaften aufweisen, scheint die Industrie hier mit der Produktion und der Verwendung von Ersatzstoffen zu reagieren. Allerdings ist auch der Ersatzstoff chemisch stabil und umweltpersistent. Sein Auftreten in der aquatischen Umwelt von Deutschland, den Niederlanden und China ist daher ebenso besorgniserregend.

091215

==> Beitrag in der Zeitschrift Mitteilungen der Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie_Heft415

==> zur Publikation „Alternative and Legacy Perfluoroalkyl Substances: Differences between European and Chinese River/Estuary Systems

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.