Küstenforschung

REKLIM-Konferenz in Bremen

Regionale Auswirkungen und Folgen des Klimawandels auf Küstenräume

Klimawandel in Regionen verstehen, Folgen erkennen und Auswirkungen diskutieren: Die fünfte Regionalkonferenz des Forschungsverbunds REKLIM legt in diesem Jahr den Schwerpunkt auf die Küstenräume. Welchen Einfluss haben Klimaänderungen in Gebieten zwischen Land und Meer und welche Folgen entstehen daraus? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungsverbunds REKLIM „Regionale Klimaänderungen“ der Helmholtz-Gemeinschaft diskutieren mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft, vor welche Herausforderungen der Klimawandel die Gesellschaft stellt.

290915_01Der Tagungsort am 29. September 2015 ist das Alte Pumpwerk in Bremen. Neben Experten vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) und vom Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) gestalten Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft das Programm aktiv mit.

„Um den Herausforderungen durch steigende Temperaturen und Meeresspiegel bei unseren langfristigen Planungen zu begegnen, brauchen wir fundierte wissenschaftliche Daten und Prognosen. Die REKLIM-Konferenz bietet eine hervorragende Dialog-Plattform, um mehr über Möglichkeiten und Grenzen der Forschung zu erfahren und die Bedürfnisse der Gesellschaft herauszuarbeiten“, sagt Dr. Joachim Lohse, Bremens Senator für Umwelt, Bau und Verkehr.

==> zur vollständigen gemeinsamen Pressemitteilung

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.