Küstenforschung

Forschung vor Anker in den Häfen von Büsum und Wyk auf Föhr

Open Ship an Bord des Forschungsschiffs „Ludwig Prandtl“

p2050364-klein

Die “Ludwig Prandtl” auf der letztjährigen „Forschung vor Anker“-Tour im Hamburger Hafen.

Einmal im Jahr laden Wissenschaftler des Instituts für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht zum Open Ship auf ihr Forschungsschiff ein. In diesem Jahr macht die „Ludwig Prandtl“ vom 6. bis 9. Juli 2015 auf ihrer „Forschung vor Anker“-Tour in den Häfen von Büsum und Wyk auf Föhr Station. Neben dem Open Ship werden an den Abenden interessante Vorträge zur Küstenforschung angeboten. Der Besuch des Schiffes und die Abendvorträge sind kostenlos.

Wie werden Meeresströmungen gemessen? Wie stark steigt der Meeresspiegel in der Nordsee? Betreffen Schiffsabgase nur die Küstenorte? Vom 6. bis 9. Juli 2015 haben Besucher die Gelegenheit, den Wissenschaftlern an Bord des Forschungsschiffs „Ludwig Prandtl“ diese Fragen direkt zu stellen.

Die Wissenschaftler informieren außerdem darüber, wie die Deiche Norddeutschland heute vor Sturmfluten schützen, wie das Wattenmeer auf Ölverschmutzungen reagiert und wie sich Schiffsabgase in Europa ausbreiten. Auch verschiedene autonom arbeitende Messinstrumente, die etwa den Salz- oder Chlorophyll-Gehalt im Wasser ermitteln, werden gezeigt. Zudem wird eines der weltweit umfangreichsten Küstenbeobachtungssysteme – das Coastal Observing System for Northern and Arctic Seas, kurz COSYNA – vorgestellt.

Zur vollständigen Pressemeldung geht es hier.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.