Küstenforschung

Unser Schülerpraktikum –

der erste Einblick in die Küstenforschung.

Hoch konzentriert setzen wir mit einer Pipette einen Topfen auf die Probenplättchen, genau in die Mitte. Ganz vorsichtig werden diese getrocknet. Schließlich schieben wir sie in die TXRF 8030C – eine komplizierte Maschine, die augenblicklich mit einem leisen Brummen beginnt, die Probe zu messen.

300615

Wir sind Sarah (14) und Iris (16) und in unserem Schülerpraktikum beschäftigen wir uns mit Küstenforschung.

Die Arbeit hier am HZG ist sehr interessant und spannend! Wir durften bereits in zwei Laboren mitarbeiten. Als Erstes haben wir mit Frau Dr. rer. nat. Helmholz einen Test zur Proteinbestimmung einer Muschelprobe gemacht. Nachdem wir einige Verdünnungen angefertigt hatten, kamen die Mikroplatten mit den Proben in den Mikroplattenreader. So konnten wir die Farbentwicklung messen und dadurch den Proteingehalt bestimmen.

Am nächsten Tag haben wir mit Herrn Dipl. Ing. Erbslöh den Versuch mit der TXRF 8030C gemacht und erforscht, welche Elemente auf unseren Fingern zu finden sind. Durch einen Röntgenstrahl werden die verschiedenen Elemente bestrahlt und es können somit die vorhandenen Elemente nachgewiesen werden. Dieses Verfahren wird oft für Umweltproben genutzt, um mögliche Verschmutzungen festzustellen.

Danach sind wir in den Reinraum gegangen. Dort werden Proben aufbereitet, die nicht verunreinigt werden dürfen. Deswegen wird die Luft ständig filtriert. Um nichts zu beschmutzen, haben wir lange Kittel, ein Haarnetz und Schuhüberzieher angezogen, als wir die Geräte im Reinraum beobachtet haben.

Wir freuen uns schon auf die weitere Zeit im Helmholtz-Zentrum und sind schon sehr gespannt auf das, was in den nächsten Tagen auf uns zukommen wird!

Eure Iris und Sarah 🙂

(Schülerpraktikantinnen über ihren Einsatz in der Abteilung Marine Bioanalytische Chemie)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.