Küstenforschung

Küste im Blick

Das „Coastal Observing System for Northern and Arctic Seas“ (COSYNA) ist ein integriertes Beobachtungs- und Modellierungssystems, das den Umweltzustand der Küstengewässer von Nordsee und Arktis operationell und synoptisch beschreibt. COSYNA stellt Daten und Datenprodukte zur Verfügung, die Behörden, der Wirtschaft und der Öffentlichkeit dabei helfen sollen, Routineaufgaben zu planen und zu bearbeiten, auf Notfälle zu reagieren und Trends zu bewerten. Wissenschaftliche Produkte und Infrastruktur werden in COSYNA entwickelt, um unser Wissen über die „globale Küste“ und ihre regionalen Ausprägungen zu erweitern.

COSYNA wird vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht koordiniert und mit vielen Partnern der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, Universitäten, Landes- und Bundesbehörden gemeinsam durchgeführt.

Mit dem COSYNA-System bekommt marines Monitoring eine neue Dimension. COSYNA ist ein prä-operationelles System – im Vergleich zu einem experimentellen System. Zentrales Element ist der integrierte Ansatz. Beobachtungen werden mit numerischer Modellierung kombiniert, um zuverlässig qualitätskontrollierte Daten und Modellvorhersagen liefern zu können. Daten und Produkte dienen der Beantwortung wissenschaftlicher Fragestellungen und der Information politischer Entscheidungsträger.

Die Beobachtungen umfassen sowohl eine Vielzahl von in-situ (vor Ort) Methoden als auch Fernerkundung von der Küste mittels Radar und aus dem Weltraum via Satellit. Das Kernstück der COSYNA-Beobachtungen ist ein standardisiertes Sensorpaket, das auf stationären und mobilen Plattformen angebracht ist. Physikalische, geochemische, biologische und Sedimentschlüsselgrößen werden in der Wassersäule und den oberen und unteren Grenzschichten mit hoher zeitlicher Auflösung gemessen.

COSYNAs Modellieraktivitäten bestehen aus genesteten (ineinander „geschachtelten“) Modellen verschiedener Gittergrößen für Hydrografie (Salzgehalt, Wellen, Strömungen), für Schwebstoffe und für biogeochemische und Ökosystemprozesse. Durch den Einsatz aufwändiger Datenassimilationsverfahren, d.h. der ständigen Korrektur der Modelle durch Beobachtungen, wird die Verlässlichkeit der aktuellen Zustandsbeschreibungen und der kurzfristigen Vorhersagen deutlich verbessert.

Eine wichtige Motivation für COSYNA ist die kontinuierliche Bereitstellung von zeitnahen und nachbereiteten Produkten, die die Lücke zwischen operationeller Ozeanographie und den verschiedenen Nutzern von Vorhersagen des Meereszustandes verkleinern. Die Daten und Abbildungen sind über das Datenportal www.cosyna.de  erhältlich. Um darüber hinaus den Kontakt mit Interessengruppen und der Öffentlichkeit herzustellen, wurde eine App für iPads und iPhones entwickelt. Eine Android Version wird in Kürze verfügbar sein.

Diese integrierte Herangehensweise bietet ein vielseitiges Instrument zum Verständnis und zur Vorhersage von Prozessen und Zustandsbeschreibungen der Nordsee und der arktischen Küsten. COSYNA hat durch die gleichzeitige Bereitstellung von Infrastruktur und vielfältigen Informationsprodukten einen direkten Nutzen für das Küstenmanagement und marine Wissenschaften: COSYNAs Bausteine stehen nicht nur deutschen Forschungsinstituten, die ohnehin schon große Verantwortung bei Aufbau, Erhalt und Arbeit mit den einzelnen Komponenten übernehmen, sondern auch der weltweiten Forschungsgemeinde zur Verfügung.

(posted by Dr. Holger Brix)

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.