Küstenforschung


Hinterlasse einen Kommentar

Unser Blog zieht um! Our blog moves on!

Please note English version below!

Anfang nächster Woche schließen wir hier auf dieser Plattform unser Weblog. Und wir freuen uns auf unser neues „Zuhause“! Unser Blog zieht in die Community der Helmholtz Blogs um:

Screenshot blogs.helmholtz.de/

WG Bloggen sozusagen … :-) Denn in der Community gibt es großartige und spannende Blogs aus Forschungszentren der Helmholtz Gemeinschaft. Genügend Material für unsere Leser, um sich die Wartezeit zu verkürzen, bis wir dort die Tür öffnen. Leider können wir noch keinen genauen Termin nennen, aber schon mal die neue URL bekanntgeben:

https://blogs.helmholtz.de/kuestenforschung/

Ebenso legen wir unseren Lesern die Website des Helmholtz-Zentrums Geesthacht sowie des Instituts für Küstenforschung ans Herz, wo wir unter dem Punkt Aktuelles auch das neue Blog aufnehmen, sobald es startklar ist. Natürlich nicht zu vergessen die HZG Social Media Kanäle mit facebook, twitter und instagram.

Wir bedanken uns für die zahlreichen Besuche hier und freuen uns auf ein Wiederlesen!


 

Screenshot blogs.helmholtz.de/

Our blog has to move to another platform. It will be closed here next week. But there’s no reason for being sad, we are lucky to join other great blogs in the Helmholtz blog community.

There’s no starting date available yet, but we reveal the new URL:

https://blogs.helmholtz.de/kuestenforschung/

In the meantime you get the opportunity to learn more about other blogs of the Helmholtz Association (click onto the screenshot). And don’t miss news of the Helmholtz-Zentrum Geesthacht on its website or social media channels like facebook, twitter und instagram.

Thanks for joining us and hope to meet you soon again on our new blog!


Hinterlasse einen Kommentar

Schwimmende Seezeichen auf dem Trockenen

Foto: Ina Frings

zeigte unser letztes Freitagsfoto. Der umgangssprachliche Begriff „Boje“ trifft es nicht so ganz. Diese schwimmenden Seezeichen fallen unter den Oberbegriff der Schifffahrts- oder Seezeichen und dienen als Navigationshilfen in der Schifffahrt. Innerhalb der Gruppe schwimmender Seezeichen wiederum gehören sie zur Art der (Markierungs)Tonnen. Auch hier gibt es unterschiedliche Ausprägungen. Die auf dem Foto gezeigten Exemplare sind so genannte Spierentonnen.

Die Ansammlung solcher Seezeichen findet man auf einem Tonnenhof – auf dem Foto ist ein Stück Tonnenhof von Norderney zu sehen. Dort werden schwimmende Seezeichen gelagert und gewartet, bis sie das nächste Mal wieder ausgebracht werden. Die Spezialschiffe heißen dementsprechend Tonnenleger, weil ihre vorrangige Aufgabe das Einholen und Ausbringen von schwimmenden Seezeichen ist. Wobei an Untiefen, die zu flach für Tonnen sind, so genannte Pricken gesetzt werden.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Publications

Mohammadi-Aragh, M., Goessling, H.F., Losch, M., Hutter, N. & Jung, T. (2018): Predictability of Arctic sea ice on weather time scales. Scientific Reports, Vol. 8, doi:10.1038/s41598-018-24660-0

Abstract:

The field of Arctic sea ice prediction on “weather time scales” is still in its infancy with little existing understanding of the limits of predictability. This is especially true for sea ice deformation along so-called Linear Kinematic Features (LKFs) including leads that are relevant for marine operations. Here the potential predictability of the sea ice pack in the wintertime Arctic up to ten days ahead is determined, exploiting the fact that sea ice-ocean models start to show skill at representing sea ice deformation at high spatial resolutions. Results are based on ensemble simulations with a high-resolution sea ice-ocean model driven by atmospheric ensemble forecasts. The predictability of LKFs as measured by different metrics drops quickly, with predictability being almost completely lost after 4–8 days. In contrast, quantities such as sea ice concentration or the location of the ice edge retain high levels of predictability throughout the full 10-day forecast period. It is argued that the rapid error growth for LKFs is mainly due to the chaotic behaviour of the atmosphere associated with the low predictability of near surface wind divergence and vorticity; initial condition uncertainty for ice thickness is found to be of minor importance as long as LKFs are initialized at the right locations.


Hinterlasse einen Kommentar

Ostsee-Forschungsnetzwerk Baltic Earth auf weltweiter Bühne

Beitrag von Dr. Marcus Reckermann, Baltic Earth

Letzte Woche fand in Canmore in den Kanadischen Rocky Mountains eine große Konferenz des internationalen Forschungsprogramms GEWEX statt, das die globale Forschung zum weltweiten Energie-und Wasserkreislauf koordiniert. Dr. Marcus Reckermann vom Internationalen Baltic Earth Sekretariat, das am HZG angesiedelt ist, hielt dort einen Vortrag zu den Aktivitäten von Baltic Earth. Das Ostsee umspannende Forschungsnetzwerk Baltic Earth wurde vor kurzem als vollwertiges Mitglied in die GEWEX-Familie von regionalen Projekten aufgenommen, die sich mit lokalen Klimaänderungen und deren Konsequenzen beschäftigen.

Im internationalen Austausch wurden Fragen zum globalen Wandel erörtert, z.B. wie Wetterextreme wie Überflutungen durch Starkregen und Dürren besser vorhergesagt und gemanaged werden können, oder welche andere Auswirkungen der Klimawandel auf regionaler Ebene zeitigt. Dabei soll besonders der weltweite Austausch von wissenschaftlichen Messdaten und Modellergebnissen gefördert sowie Handlungsoptionen für Anpassungsmassnahmen erarbeitet werden.


4 Kommentare

Das Freitagsfoto

Foto: Ina Frings

Sieht seltsam aus, diese Ansammlung von … ja, wovon überhaupt? Hat man bestimmt schon häufiger gesehen, doch selten in der Gänze. Was ist das? Wie werden diese … umgangssprachlich genannt? Wie lautet der Fachbegriff? Und wie nennt man so einen „Sammelplatz“? Einige Fragen zum Rätseln und/oder Recherchieren :-) Wir wünschen ein schönes Wochenende!


Hinterlasse einen Kommentar

Skelette oder Teile davon

Foto: Ina Frings

waren auf unserem letzten Freitagsfoto zu sehen. Von einem Tier, bei dem man mit lebenden Exemplaren als Badegast lieber nicht in Berührung kommen möchte, denn sie könnte sehr schmerzhaft sein. Die Rede ist von Seeigeln. Ihr Skelett besteht größtenteils aus Calciumkarbonat (Kalk).

Das Aussehen mit den vielen Stacheln legt zunächst die Vermutung nahe, dass ein Seeigel außer dem Menschen keine natürlichen Feinde hat. Weit gefehlt! Die Publikation Seeigel und ihre Beutegreifer im Mittelmeer trägt den Untertitel „Wehrhafte Delikatessen“, und das sind sie nicht nur aus menschlicher Sicht. Erstaunlich dabei ist, dass Meeresbiologen anhand von Spuren auf den Skeletten in der Lage sind, den jeweiligen Fressfeind als Täter zu identifizieren.


Publications

Breckwoldt, A., Wang, W.-C., Storch, H. von, & Ratter, B.M.W., eds. (2018): Fishing for Human Perceptions in Coastal and Island Marine Resource Use Systems. Lausanne: Frontiers Media, doi:10.3389/978-2-88945-459-4

Abstract:

Human perceptions, decision-making and (pro-) environmental behaviour are closely connected. This Research Topic focuses on bringing together perceptions and behaviour for sustainable coastal and island marine resource use systems.
Management and governance of (large and small-scale) coastal marine resource use systems function in highly complex social and ecological environments, which are culturally embedded, economically interest-led and politically biased. Management processes therefore have to integrate multiple perspectives as well as perception-driven standpoints on the individual as well as the decision-makers’ levels. Consequently, the analysis of perceptions has developed not only as part of philosophy and psychology but also of environmental science, anthropology and human geography. It encompasses intuitions, values, attitudes, thoughts, mind-sets, place attachments and sense of place. All of these influence human behavior and action, especially where little data exists, is collected or available within the respective marine resource use system. Often, these systems support the livelihood of a large part of the local population. Management and governance are not only about mediating between resource use conflicts or establishing marine protected areas, they deal with people and their ideas and perceptions. And understanding the related decision-making processes on multiple scales and levels could mean more than economically assessing the available marine resources or existing threats to the associated system.

Over the past decade, there has been a growing inter- and transdisciplinary international community becoming interested in research which integrates perceptions of coastal and inland residents, local and regional stakeholder groups, as well as resource and environmental managers and decision-makers. By acknowledging the importance of the individual perspective and interest-led personal views, it became obvious how valuable and important these sources of information are for coastal research. An increase of research effort spent on the link between perceptions and behaviour in marine resource use systems is thus both timely and needed.

For this Research Topic, we welcome submissions from all disciplines, from coastal ecology, the social sciences and humanities, presenting preferably inter- and transdisciplinary approaches. Topic contributors are free to explore examples from the individual resource-user level (e.g. reasons for (non-)adhering to MPA regulations, tourists’ preferences for dive sites, fishers’ choices in gear use, individual decisions steering the behaviour of an entire stakeholder group), to the decision-making level (e.g. perceived and factual responsibilities in management, local expectations towards management measures and their influence on behaviour). The manuscripts can have a theoretical approach, or rely on more applied and empirical (e.g. comparative) case studies, using both qualitative and quantitative methods, from coastal and island marine resource use systems from around the world. By fishing for a diversity of inspiring and comprehensive contributions on the link between perceptions and behaviour, this Research Topic shall critically enlighten the discourse and applicability of such research for finding sustainable, locally identified, anchored and integrated marine resource use pathways.


Mitarbeiter stellen sich vor: Larissa Schultze

Welchen fachlichen Hintergrund haben Sie?

Ich habe mich schon immer für Umweltfragen interessiert. Ich bin in Brasilien geboren und aufgewachsen, und als Kind und Teenager war ich entschlossen, unsere Wälder und Gewässer zu retten. Das hat mich zu einer Ausbildung in Umweltwissenschaften gebracht, die ich parallel zu meinen letzten beiden Schuljahren absolviert habe. An diesem Punkt muss ich vielleicht erwähnen, dass das brasilianische Schulsystem anders geregelt ist als das deutsche. Dort wird nicht zwischen Gymnasien, Realschulen, usw. unterschieden. Eine zusätzliche Ausbildung parallel zur Schule kann man machen, wenn man Lust darauf hat und eine Aufnahmeprüfung besteht. Kurz nach der Schule und Ausbildung bin ich zum Studieren nach Deutschland gekommen.

Nach der Ausbildung habe ich begriffen, wie groß die Rolle der Politik bei weltbewegenden Themen wie der Umwelt, sozialer Ungleichheit etc. wirklich ist. Das hat mich zu meinem Bachelorstudium in Köln gebracht, was eher geschichtlich, politisch und wirtschaftlich (u.a. auch nachhaltige Entwicklung) orientiert war. Tatsächlich haben mir die Naturwissenschaften sehr gefehlt, und im Master wollte ich mich unbedingt wieder damit beschäftigen. Ich wurde dann in einem Masterstudiengang in Umweltwissenschaften (auch in Köln) angenommen, in dem ich mich immer weiter besonders für biologische und physikalische Wechselwirkungen interessiert habe. Ich habe viel im Labor mit Mikroalgen und Kultivierungssystemen gearbeitet, und irgendwann habe ich auch angefangen, mit einem Mikroalgen-Wachstumsmodell zu arbeiten. Das hat mich dann zu meinem Promotionsthema in Meereskunde gebracht, wo mein Fokus nun auf physikalischen Parametern liegt mit einem Hauch Biologie.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?

Ich arbeite viel am Computer, indem ich Routinen in unterschiedlichen Programmiersprachen schreibe, um meine Daten zu verarbeiten. Ich arbeite sowohl mit Unterwasserrobotern (Glidern) als auch mit numerischen Simulationen an Computerclustern. Je nachdem, welche Frage ich beantworten möchte, benutze ich das eine oder das andere “Werkzeug”. Jedenfalls passiert das hauptsächlich am Rechner.

Die Arbeit mit den Unterwasserrobotern beinhaltet natürlich auch die Vorbereitung für die Messkampagnen sowie die Messkampagnen selbst. Allerdings finden diese in der Regel 1 – 3 Mal im Jahr statt und tragen somit nicht sehr viel zum “typischen Arbeitstag” bei.

Was ist Ihr großes Ziel?

Mein größtes Ziel ist es tatsächlich, weiterhin ein glückliches Leben zu führen mit möglichst vielen neuen Erfahrungen und Entdeckungen. Ich bin von Natur aus sehr wissensdurstig und abenteuerfreudig. Beruflich möchte ich weiterhin gerne an spannenden Themen arbeiten, die hoffentlich dazu beitragen können, die Umwelt besser zu verstehen und möglicherweise menschengemachte Umweltveränderungen zu mindern.

Was war Ihr bisher größter Erfolg?

Über die Jahre, alleine durch meinen fachlichen Hintergrund, konnte ich viele kleinere und größere Erfolge erzielen. Ich denke, mein größter Erfolg ist jedoch immer noch, mit 17 Jahren eigenständig ins Ausland (also nach Deutschland) ausgewandert zu sein. Ich habe mir die deutsche Sprache größtenteils selbstständig angeeignet und den Umzug komplett alleine organisiert – Visum, Wohnung, Studienplatz und alles drumherum. Das hat mich sehr geprägt, allerdings kann ich kaum glauben, dass ich das alles damals hingekriegt habe. Es wird jedenfalls schwer, jemals etwas zu machen, das das übertrifft, mal sehen… :-)

Was ist Ihr persönliches Markenzeichen?

Ich habe stets ein Lächeln im Gesicht, und habe vermutlich einen besonderen Sinn für Humor.

(mehr Informationen zu Larissa Schultze)


150 Jahre Norddeutsche Seewarte

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) und der Deutsche Wetterdienst (DWD) feiern in diesem Jahr gemeinsam 150 Jahre Norddeutsche Seewarte, die am 1. Januar 1868 gegründet wurde und als privates Institut im damaligen Hamburger Seemannshaus ihren Dienst aufnahm. Anlässlich des Jubiläums unternahmen am 20.04. Prof. Dr. Corinna Schrum, Institutsleiterin des Bereiches „Systemanalyse und Modellierung“ und viele andere Vertreter aus dem Netzwerk des KlimaCampus Hamburg auf Einladung des BSH eine Fahrt mit dem Vermessungsschiff „Wega“. Dort erhielten die geladenen Gäste einen Einblick in die Arbeitsweise des Vermessungsschiffs sowie eine Erläuterung und Demonstration der an Bord befindlichen Instrumente.


Das Freitagsfoto

Foto: Ina Frings

Wenn man am Spülsaum entlangschlendert, findet man manchmal diese seltsamen weißen Gebilde. Nicht immer vollständig als „Kugel“, oftmals sind es nur „Scherben“ davon. Worum handelt es sich bei diesem angespülten Treibgut? Viel Vergnügen beim Rätseln und ein schönes Wochenende!